Stadt Mahlberg

Seitenbereiche

Seiteninhalt

Was Reiserückkehrer alles beachten müssen

Aus aktuellem Anlass möchten wir nochmals alle Reiserückkehrer über die aktuellen Regelungen informieren:

Alle diejenigen Personen, die auf dem Land-, See- oder Luftweg aus dem Ausland nach Baden-Württemberg einreisen und sich zu einem beliebigen Zeitpunkt innerhalb von 14 Tagen vor Einreise in einem Risikogebiet aufgehalten haben, sind verpflichtet, sich unverzüglich nach der Einreise auf direktem Weg in die eigene Häuslichkeit oder eine andere geeignete Unterkunft zu begeben und sich für einen Zeitraum von 14 Tagen nach ihrer Einreise ständig dort abzusondern. Dies gilt auch für Personen, die zunächst in ein anderes Land der Bundesrepublik Deutschland eingereist sind. Das regelt die baden-württembergische Corona-Verordnung Einreise-Quarantäne vom 14. Juli.

Die Liste der Risikogebiete veröffentlicht das Sozialministerium aktuell auf seiner Internetseite https://sozialministerium.baden-wuerttemberg.de/de/gesundheit-pflege/gesundheitsschutz/infektionsschutz-hygiene/informationen-zu-coronavirus/verordnungen/risikogebiete/. Derzeit zählen als Risikogebiete unter anderem die USA, weite Teile Rumäniens, die Regionen Île-de-France und Provence-Alpes-Côte d‘Azur in Frankreich, die Bezirke Blagoevgrad und Dobritch Bulgariens, ganz Spanien einschl. der autonomen Gemeinschaft der Kanarischen Inseln, Kroatien über die bisher als Risikogebiete eingestuften Gebiete (Gespanschaft) in Kroatien hinaus gilt nun auch die Gespanschaft Zadar, Ägypten, Türkei, u.v.m als Risikogebiete.

Meldepflicht beim Ordnungsamt der Stadt Mahlberg

Personen, die aus einem Risikogebiet einreisen, sind verpflichtet, umgehend das Ordnungsamt der Stadt Mahlberg unter Tel. 07825/8438-15 zu kontaktieren. Die Behörde benötigt Vorname, Name, Anschrift, eventuell den davon abweichenden Aufenthaltsort, das Einreisedatum sowie eine Telefonnummer.

Quarantäne entfällt mit negativem Test

Die Quarantänepflicht entfällt ausnahmsweise für Personen, die über ein ärztliches Zeugnis in deutscher oder in englischer Sprache verfügen, welches bestätigt, dass keine Anhaltspunkte für das Vorliegen einer Infektion mit dem Coronavirus vorhanden sind. Das ärztliche Zeugnis muss sich auf eine molekularbiologische Testung auf das Vorliegen einer Infektion mit dem Coronavirus stützen, die in einem Mitgliedstaat der Europäischen Union oder einem sonstigen durch das Robert-Koch-Institut veröffentlichten Staat durchgeführt worden ist. Das Testergebnis darf bei der Einreise in die Bundesrepublik Deutschland nicht älter als 48 Stunden sein. Das ärztliche Zeugnis ist für mindestens 14 Tage nach der Einreise aufzubewahren.

Wichtig: ein negatives Testergebnis entbindet nicht von der Meldepflicht beim Ordnungsamt.

Wir weisen darauf hin, dass auch ein negativer Covid-19-Test nach Ihrer Rückkehr keine Unbedenklichkeitsbescheinigung darstellt, da ein negativer Test nur eine Momentaufnahme darstellt und das Ansteckungsgeschehen nur für einen Zeitraum bis 14 Tage vor dem Abstrich abbildet.